10 Jahre VEFA – 10 Projekte

Hier wollen wir euch die bisher ausgewählten Projekte vorstellen, die von den Freiwilligen im ökologischen und kulturellen Bereich des Zyklus 2019/2020 entwickelt worden sind. Themen und Form der Projekte sind den Frewilligen freigestellt, sie konnten ihrer Kreativität freien Lauf lassen! Manche haben ein eigenes Projekt entwickelt, andere wollen grenzüberschreitend mit anderen Freiwilligen zusammen arbeiten. Viel Spaß beim Entdecken 🙂

Wir versuchen einen Weg zu finden, die Projekte trotz der aktuellen Situation wie geplant oder in abgewandelter Form zu realisieren. Über die weiteren Entwicklungen der Projekte werden wir euch natürlich auf dem Laufenden halten.

Helen – Freiburg (D) & Lydia – Mühlhausen (F) & Laura und Daniel – Dijon (F) (alle Kultur)

Die Vierergruppe, bestehend aus einer Französin und drei Deutschen, macht zurzeit ihren deutsch-französischen Freiwilligendienst im Kulturbereich. Ihre Idee ist es eine deutsch- französische Fahrradtour zu organisieren, die in Colmar im Elsass beginnt und in Freiburg im Breisgau endet. Wie schon die Zusammenstellung der Gruppe zeigt, gibt es, besonders in grenznahen Gebieten, einen starken Einfluss des jeweiligen Nachbarlandes. Deshalb haben sich die vier Initiator*innenn der Idee für dieses Projekt überlegt, die Fahrradtour mit einer deutsch-französisch gemischten Gruppe durchzuführen, um den Austausch noch zu verstärken. Unter dem Titel « Deutsch-französische Geschichte » möchten sie mit der Gruppe während der Tour interessante Ort auf der Strecke entdecken. Die rund 50-60 Kilometer lange Radtour soll im Sommer stattfinden und auf jeden Fall einen Stopp in Neuf-Brisach und Brisach machen.

Um sich an die aktuellen Gegebenheiten anzupassen, haben sich die Freiwilligen ein neues Konzept überlegt:

❗️Zusammen wurden 699 km zurückgelegt, die eine Spende von 350€ für die Organisation “Ärzte ohne Grenzen” ermöglichen! Nochmals ein ganz herzliches Dankeschön an Lydia, Laura, Daniel und Helen für die Idee und Umsetzung und natürlich auch an alle FahrradfahrerInnen fürs Mitmachen! ❤️

AMÉLIE (Kultur) & ELOÏSE (ökologie) – Erlangen (D)

Die beiden Französinnen Amélie und Eloïse haben sich in Erlangen während ihres Freiwilligendienstes kennengelernt, Amélie macht ein kulturelles Jahr und Eloïse ein ökologisches im Deutsch-Französischen Institut Erlangen. Sie möchten eine Fotoausstellung initiieren, die im öffentlichen Raum stattfinden soll. Das Thema dieser Ausstellung ist die Natur und der Einfluss des Menschen auf eben diese – hat sie genug Platz sich zu entfalten oder wird sie zu sehr von den Menschen beschädigt? Die Fotos sollen von Amateurfotografen aus Erlangen zusammengetragen werden und das Projekt zusammen mit Mitarbeitern des Rathauses realisiert werden.

Lucile (Kultur) – Dresden (D)

Um ihren deutsch-französischen Freiwilligendienst zu absolvieren, kam Lucile an das « Zentrum für Baukultur-Sachsen » in Dresden. Ihre Idee für ein Projekt im Rahmen des Jubiläums von VEFA war es, eine digitale Führung durch die Stadt Dresden zu entwickeln. Das bedeutet für sie, Informationen über Gebäude, Plätze, wiederaufgebaute Denkmäler, die während des Krieges zerstört wurden, Symbole der architektonischen Bewegung, die für Dresden typischen Merkmale der « Nachkriegsostmoderne » und vieles mehr zusammenzutragen. All diese Informationen möchte sie für jeden einzelnen, von ihr ausgewähltem Ort auf Informationsblättern sammeln. Diese Informationsblätter sollen dann über einen zu scannenden QR-Code, der am jeweiligen Ort ausgehängt werden soll, abrufbar sein. Lucile möchte diese Informationsblätter sogar auf drei Sprachen veröffentlichen, deutsch, französisch und englisch.

Olivier (Ökologie) – Landau (D)

Olivier, der seinen deutsch-französischen ökologischen Freiwilligendienst in Landau absolviert und zugleich auch ehrenamtlich bei dem Verein Petite Camargue Alsacienne (PCA) tätig ist, hat sich ebenfalls mit einem sehr interessanten Projekt beworben. In dem Nationalen Naturreservat « Petite Camargue Alsacienne » in Saint-Louis möchte Olivier gerne mit mehreren anderen ehrenamtlich Tätigen bei dem Verein PCA eine geführte Tour durch das Reservat und einen geselligen deutsch-französischen Abend durchführen. Während zwei Wochenenden möchte er eine Entdeckungstour durch das Naturreservat des Rhin Supérieur durchführen. Dabei soll es viele Programmpunkte geben, wie zum Beispiel eine geführte Tour durch eine Anlage einer historischen Fischzucht, die unter Napoleon III gegründet wurde.